Seiten

[): Reizvolle Phantasien in einer faszinierenden Welt :(]

Translate

Donnerstag, 22. September 2011

Weltreise: Berlin – Paris - Rom

Hallo!

„Wie aus einer Frage, eine Weltreise wurde…“

Ist es nicht das Unerwartete, was einem augenblicklich im Second Life widerfahren kann und einem die Faszination dieses zweiten Lebens sekundenschnell wieder in Erinnerung bringt?!

Und wie kann man in diese Faszination abtauchen?

Mein Tipp wäre, sich Freunde im SL zu suchen und dann wahlweise jemanden aus seiner Freundesliste eine unverfängliche Frage stellen …jedenfalls funktionierte das so bei mir:


Akemi:

Hallo Süße, was machst Du heute Abend Schönes?

Minutenlang kam keine Antwort von Vivian. Ich hatte ein freundliches „Hallo Süße“ empfangen, aber mehr konnte ich wohl nicht erwarten.

Heute bin ich erst sehr spät ins SL gekommen und Vivian war sicherlich „beschäftigt“.

Ich hatte meinen Gedankengang gerade beendet, als das IM-Fenster erneut aufflog:


Vivian:

nichts


Akemi:

Die Idee hatte ich auch schon ;-)


Vivian:

Okay, dann lass´ uns gemeinsam die SL-Welt aus den Angeln heben!

Du triffst mich in Berlin, vor dem Brandenburger Tor


BERLIN:

Brandenburger Tor


Akemi:

Warum hältst Du das Schild?


Vivian:

Das Schild war für Nr. 1, der mich fragte, wo das Brandenburger Tor ist und für Nr. 2 bis Nr. 16, die mich fragten, warum ich das Schild halte *grinst schelmisch ihre Freundin an*


Akemi:

Was machst Du eigentlich mit den Leuten, die Deinen Humor nicht verstehen?


Vivian:

Mit denen habe ich kein Problem … die glauben, was sie lesen *lol*


Akemi lächelt ihre Freundin kopfschüttelnd an




Akemi:

Das Brandenburger Tor markiert die Grenze zwischen Ost- und West-Berlin. Zur Zeit der Berliner Mauer stand es mitten im Sperrgebiet. Es konnte weder von Bürgern aus dem Westen, noch von Bürgern aus dem Osten betreten werden.


Vivian:

Dann wurde es zumindest in dieser Zeit verschont … kaum war nämlich die Mauer auf, sind wir schon darauf rumgeturnt. Habe ich Dir mal erzählt, dass ich einen Stempel vom Brandenburger Tor in meinem alten Reisepass habe?


Akemi:

tztz...*schüttelt den Kopf* Am Besten gehen wir wohin, wo Dich niemand kennt


Akemi:

Oder noch besser: Weißt Du, wo Jeder einmal gewesen sein muss?

Ich hole Dich …

Taxi zum Brandenburger Tor



PARIS:

Eiffelturm


Vivian:

Da hat der Herr Eiffel was Tolles gebaut ;-)


Akemi:

Ja, wenn man bedenkt, dass der Turm schon über 120 Jahre dort steht


Vivian:

Dann ist er ja nur unwesentlich älter als ich ;-)


Akemi:

Es sind doch nur 300 Meter, ohne Fernsehantenne ;-)
Bis 1930 war er das höchste Bauwerk der Welt!


Vivian:

Meinst Du, wir kommen noch heute bis zur höchsten Plattform … Ich bin nämlich nicht ganz schwindelfrei


Akemi:

Wenn wir den Aufzug nehmen, bestimmt!



Vivian:

Kann man eigentlich von hier oben die Seine sehen?


Akemi:

Mit einer guten Grafikkarte vielleicht, aber bei Dir sehe ich da eher schwarz …


Akemi:

Vivian, wo steckst Du? Komm mal bitte!


Akemi:

Wir bekämpfen jetzt Deine Höhenangst!


Vivian:

Okay … und warum hast Du dazu einen Fallschirm an? *blickt ängstlich ihre Freundin an*


Akemi:

Betrachte es als Therapie *schmeißt ihrer Freundin ein Päckchen zu*


Vivian:

Darf ich noch einige letzte Worte an meine wirklichen Freunde richten, die ich jetzt alle zurück lassen muss?


Akemi:

nö, ich glaube nämlich nicht, dass Du Dich kurz fassen kannst … *vielleicht gibst Du mir noch einen sanften Schubs* ;-)



Akemi:

Und? Hatte ich Erfolg mit meiner Heilbehandlung? Da habe ich jetzt doch sicherlich einen Wunsch frei? ;-)


Vivian:

Was würdest Du Dir wünschen, wenn Du einen Wunsch frei hättest, und zufällig eine Münze in Deiner Tasche finden würdest?

*Vivian kramt in ihrer Handtasche und fliegt los*


Taxi zum Eiffelturm


ROM:

Trevi Brunnen


Akemi:

Wo bin ich gelandet? Rom?


Vivian:

ja, kennst Du auch den italienischen Name der Stadt?


Akemi:

Roma


Vivian:

Lese den Namen mal rückwärts ;-)


Akemi:

*lächelt*

Vivian:

Willkommen am Trevi-Brunnen


Akemi:

Jetzt weiß ich auch, warum ich eine Münze brauche J


Vivian:

Ein Volksglaube sagt, dass es Glück bringe, Münzen mit der linken

Hand über die rechte Schulter in den Brunnen zu werfen. Wie viele Münzen hast Du?


Akemi:

Für Dich keine :-p


Vivian:

Dann verrate ich Dir auch nicht, dass eine Münze bedeutet, dass Du sicher nach Rom zurückkehren wirst. Zwei Münzen bewirken, dass Du Dich in einen Römer oder eine Römerin verliebst, und das Werfen von drei Münzen zu einer Heirat mit dieser Person führt.


Akemi:

So, jetzt sind die Zusatzeinnahmen für den römischen Haushalt gesichert


Vivian:

Das hoffe ich nicht … Das Geld wird angeblich einem karitativen Zweck zugeführt. *Vivian´s Schalk im Nacken meldet sich*

Aber ich wüsste noch einen guten Zweck … Wie wäre es, wenn ich Dich über meine rechte Schulter in den Brunnen schmeiße?


Akemi:

Um dann zu schauen, ob ich Dir Glück bringe, oder ob ich noch mal auftauche?


Vivian:

Du würdest wieder kommen ;-)

Durch einen Bauschaden 2007 ist der Trevi-Brunnen - der seit der Antike über ein Aquädukt gespeiste wurde - an einen geschlossenen Wasserkreislauf angebunden.

Vielleicht würde Dir aber auch der Meeresgott Oceanos helfen?! Den siehst Du in der Mitte vor der Muschelhalle stehen. Er hält die Zügel von zwei Pferden; einem unbändigen und einem zahmen … so gegensätzlich wie das Temperament des Meeres … so wie Akemi und Vivian ;-)


Taxi zum Trevi-Brunnen




ROM:

Piazza die Spagna


Vivian:

Aber komm mit …

Ich will Dir noch etwas zeigen …*Vivian fängt mit ihren Händen an zu reden, wie

eine waschechte Italienerin* … pronto!


Vivian fordert mich auf, den Voice-Chat zu verfolgen. Gedanklich sehe ich meine Freundin immer noch, wie sie ihre geschlossenen Fingerspitzen nach oben streckt und wild gestikuliert ;-)



Vivian:

Wir sind am beliebtesten Treffpunkt von Römer und Touristen und der wohl berühmtesten Freitreppe der Welt!


Akemi:

Hier gilt auch: „sehen und gesehen werden“ ;-)


Vivian: *lacht*

Ja, und hier ist zu jeder Tageszeit etwas los *g*


Wir stehen unterhalb der Kirche „Trinità die Monti“ auf der „Piazza die Spagna“, welcher wohl auch der „Scalinata di Trinità dei Monti“ zu ihrem deutschen Namen (=„Spanischen Treppe“) verholfen hat.

Immer wieder lauschen wir den „Einheimischen“ in der für uns fremden Sprache, mit diesem unverkennbaren Temperament … auch ich nehme jetzt schon die Hände zu Hilfe, um meinen Worten einen italienischen Nachdruck zu verleihen ;-)

So abgelenkt stolpere ich über einen Bordstein und wäre beinahe in einen Brunnen gefallen. Mit meinem lauten Schimpfen ziehe ich für einen Moment sämtliche Blicke auf mich.


Akemi:

*etwas grimmig*

Hier hat wohl jemand sein Boot vergessen?


Vivian:

*lacht*

Der Brunnen auf der Piazza de Spagna wurde in dieser Kahnform angelegt, weil während der Tiberüberschwemmung an den Weihnachtstagen des Jahres 1598, angeblich ein Kahn bis hierher getragen wurde.


Langsam erklimmen wir die Spanische Treppe und machen es uns auf den Stufen gemütlich. Vivian zaubert einen Picknick-Korb hervor und natürlich eine Falsche Rotwein ;-)


Akemi:

Woher weißt du das?


Vivian:

Es gibt ein tolles Internet-Forum über Rom.


Akemi:

Mit den besten Insider-Tipps?


Vivian:

Nicht nur das …*grinst*


Vivian:

Das Beste, was ich dort mal gelesen habe war, als so ein „Verrückter“ seine Freundin mit einer Romreise überraschen wollte, und während dieser 24 Stunden auch noch um ihre Hand anhalten wollte …der perfekte Heiratsantrag *lacht*


Akemi:

War er denn schon einmal in Rom?


Vivian:

Ich glaube nicht … daher wurde seinerzeit von einer ganzen Meute aus dem Forum, die Route geplant (man wollte ja trotzdem viel sehen) und der Ort des Geschehens ausgeklügelt. Alle steckten unter einer Decke (außer die arglose Braut ;-) und beruhigten sogar noch den immer aufgeregter werdenden Bräutigam in spe.


Akemi:

So eine Bande … ;-)


Vivian:

Du sagst es, denn der Knüller war, dass sich über dieses Forum sogar eine Komplizin fand, die ebenfalls zu dieser Zeit sich in Rom aufhielt. Diese hatte die Aufgabe, Rosen und Prosecco zum Tatort zu bringen und dieses bis zum Eintreffen des Heiratswilligen, gegen Langfinger und Polizisten (die einen Bombenanschlag vermuteten) zu verteidigen …


Akemi:

Hat sie denn „ja“ gesagt?


Und so saß ich mit meiner Vivian auf der Spanischen Treppe bis die Sonne unterging und lauschte ihren Erzählungen. Da wir zwischenzeitlich die Flasche Wein geleert hatten, waren wir irgendwann leicht betüdelt. Wir sehnten uns nur noch nach einer Runde Schlaf…

Aber Morgen werfe ich wieder 3 Münzen in den Trevi-Brunnen. Irgendwann müssen sich meine Wünsche doch erfüllen? *smile*

Taxi nach Rom (Spanische Treppe)


Taxi zur Beantwortung der Frage, ob SIE „ja“ gesagt hat ;-)

Liebe Grüße, Deine Akemi

Keine Kommentare: